Stuttgart – Insgesamt 50 Verhandlungstage dauerte der Prozess gegen die Mitglieder des Osmanen Germania Boxclubs. Ein für das Landgericht Stuttgart kein alltäglicher Prozess. Bereits bei Prozessbeginn Ende März waren zur Absicherung 300 Polizisten und ein Polizeihubschrauber im Einsatz. Der Prozess wurde im Mehrzwecksaal des Stammheimer Gefängnisses unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen durchgeführt.

Gerade bei Gerichtsverfahren, bei denen die mutmaßlichen Täter bereits durch die Öffentlichkeit und Presse eine Vorverurteilung erfahren haben, ist die Unschuldsvermutung ein wichtiger Ansatz für ein faires Verfahren.

Erfahrung und Sachkenntnis sind für die effektive Verteidigung notwendige Voraussetzungen eines/r Fachanwalts/in im Strafrecht.

Durch das frühzeitige Einbinden eines Fachanwaltes werden Verfahrensfehler der Ankläger aufgedeckt und die Verteidigung kann erfolgreich durchgeführt werden.

Unser Kollege Hans Steffan, übernahm die Verteidigung eines mutmaßlichen Täters des Osmanen Germania Boxclub. Sein Fazit nach dem Prozess: die Ermittlungen liefen absolut einseitig zu Lasten seines Mandanten. Gleichzeitig wurden der Verteidigung wesentliche Ermittlungsergebnisse vorenthalten. Aus Sicht der Verteidigung jedenfalls wird am Ende von der ursprünglichen Anklage nicht mehr viel übrig sein.

19.02.2019