Quelle: Stuttgarter Nachrichten, 22.08.2019 (Ulrich Stolte)

Nach dem Angriff eines syrischen Asylbewerbers auf eine Mitarbeiterin im Rathaus setzt die Neckartailfinger Verwaltung vorübergehend eine Sicherheitsfirma ein. Die AfD- Fraktionsvorsitzende Alice Weidel hat den Fall bundesweit publik gemacht.

Neckartailfingen – Der Angriff eines Asylbewerbers auf eine Mitarbeiterin des Neckartailfinger Rathauses schlägt bundesweit Wellen, weil ihn Alice Weidel, die

AfD-Fraktionsvorsitzende im Deutschen Bundestag, auf ihrer Facebook-Seite kommentiert hat. Weidel schreibt: „Es ist unbegreiflich: In Neckartailfingen wird ein Security-Mitarbeiter eingestellt, um einen randalierenden Asylbewerber vom Rathaus fernzuhalten.

Die 3800-Seelen-Gemeinde und ihre zwölf Amtsmitarbeiter haben Angst vor Ahmad M. aus Syrien.“ Als Quelle verweist sie auf einen Bericht der „Bild“-Zeitung.

Mann hat sich kooperativ verhalten

Die Wahrheit ist: Ahmad M. hat zweimal Mitarbeiter des Rathauses heftig bedroht, er wurde dafür aber in zweiter Instanz zu acht Monaten Freiheitsstrafe ohne Bewährung verurteilt. Seitdem der 35-Jährige Ende Juli aus dem Gefängnis entlassen wurde, hat er sich nichts mehr zuschulden kommen lassen. Der Wachdienst, der Anfang August vorsorglich eingestellt wurde, wird voraussichtlich Ende des Monats wieder die Koffer packen, ohne dass es irgendeinen Vorfall gegeben hätte.

Den ganzen Artikel können hier lesen.